Loading images...

Die Entwicklung der Schrift

Die Schrift ist ein System von graphischen Zeichen, das dazu dient
die menschliche Sprache darzustellen und zu überliefern.

Die Geschichte der Schrift beginnt mit Bildern, die von der

gesprochenen Sprache weitgehend unabhängig sind.

Um etwa 3000 v.Chr. tauchen mit der altmesopotamischen

Keilschift und den ägypt. Hieroglyphen Wort und

Silbenschrift auf, also erst wirkliche Schriften.

Eine Laut- und Buchstabenschrift mit richtigem Alphabet

entwickelte sich in Kanaan um 1500 -1000 v. Chr.

zunächst auch ohne Vokale (Selbstlaute).

Die Phönikische Schrift aus dieser Sprachgruppe

wird um 100 v. Chr. von den Griechen und

diese wiederum seit 600 v. Chr. von den Römern

übernommen. Letztere sowie in der Folge die kath. Kirche

bewirkten schließlich die Verbreitung und allgemeine

Durchsetzung dieser so genanten lateinischen Schrift.

Von anfangs handgeschriebenen, in Steingehauener und

später auch gedruckter Schrift, lassen sich verschiedene

historische Schriftenarten unterscheiden.

z.B.

die römische Kapitalis 1 – 4 Jahrh. nach Chr.,

die karoling. Minuskel, nach der Schriftform des Karl des Großen um 800

die Schwabacher ab ca. 1470,

die Fraktur der dt. Renaissance seit 1530,

die humanistische Antiqua von Nikolaus Jansen ca. 1470 in Venedig entwickelt.

Die heutigen gebräuchlichen Schriften

sind die Groteskschriften, auch die Schrift der Sachlichkeit benannt.

Aber auch viele, aus der Antiqua entwickelte Formen finden

heute Verwendung in der Schriftgestaltung.